Emmi und Sue

Emmi und Sue sind ehemalige Tierschutzpferde.

Sue hat mehr oder weniger wild auf einer Weide gelebt, bis sie dann zwangsenteignet wurde und in einen Berittstall kam, um für den Verkauf vorbereitet zu werden. Sie musste erst mal gepäppelt und gezähmt werden. Die sehr neugierige Stute wurde dann nach ein paar Monaten als Reitpferd verkauft. Leider spielt ihre Gesundheit hier nicht mit: es stellte sich zu einem späteren Zeitpunkt heraus, dass Sue Arthrose in mehreren Facettengelenken in den Halswirbeln hat, eventuell durch einen Sturz im Fohlenalter. Sie zeigte immer wieder deutliche ataktische Symptome, hatte einige Stürze und Verletzungen und hat einfach ihre Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht. Niemand weiß, wie sich diese Sache noch entwickelt, wir hoffen dass sie noch sehr lange so gut leben kann.
Zudem kommt, dass Sue schwer traumatisiert ist durch Trennungen von ihren Bezugspferden in früherer Zeit. Sie gerät in völlige Panik, wenn ihre Freunde den Stall verlassen (auch wenn es nur 10 Minuten sind). Sie hat dann wirklich Todesangst, daher vermeiden wir das natürlich.
Sue ist sonst eine sehr menschenbezogene und neugierige Stute, sehr achtsam mit Kindern oder gehandicapten Personen.

juli2015 131 IMG_0375 juli2015 088

 

Emmi war ein französisches Schlachtfohlen. Sie war eine Spontanrettung – kurz vor dem Transport nach Italien. Sie hat PSSM, eine Stoffechselkrankheit durch einen Gendefekt. Sie verträgt keinen Zucker und keine Stärke, also sind Obst und Gemüse sowie Getreide tabu. Sie muss gut beobachtet werden und ihr Blut engmaschig kontrolliert werden. PSSM-Schübe machen Muskelzellen kaputt und können zu Nierenversagen führen, kann also tödlich sein. Wenn das jedoch alles beachtet wird, kann ein Pferd mit PSSM ein normales Leben führen.
Emmi besticht durch ihre Gelassenheit, typisch kaltblütig ist sie (meistens) die Ruhe in Person und sehr sanft zu jedem.

mrzapril 15 006 IMG_2275 IMG_2659

Diese beiden hübschen Pferdedamen bleiben aus finanziellen Gründen in Privatbesitz des Vorstands. Die beiden sind kostenintensiv und das kann der Verein nicht stemmen, bzw. wollen wir für andere Pferde finanziell gerüstet sein, die wir noch aufnehmen möchten. Sie haben beide auch hoffentlich noch etwas Lebenszeit vor sich, in der sie noch Aufgaben zu erledigen haben: Seelen heilen, Trost schenken, glücklich machen….